Startseite

Soziale Dienste

Betreuung Demenzkranker

Kontaktperson in Lüdinghausen:

Südkreis Coesfeld
(Ascheberg, Herbern, Lüdinghausen, Nordkirchen, Olfen, Senden; zusätzl. Selm und Haltern):

Herbstlicht e.V.
Mechthild Schlautmann
Mühlenstr. 13/15
59348 Lüdinghausen
Tel.: 02591 - 94 00 323
Handy: 02591 - 94 00 323
Fax: 02591-94 00 324

Bürozeiten:

Montag       09:00 - 13:30 Uhr
Dienstag     09:00 - 13:30 Uhr
Mittwoch    13:00 - 17:00 Uhr
Donnerstag 09:00 - 13:30 Uhr
Freitag        09:00 - 13:30 Uhr

zur eigenen Webseite Trauernetz-Lüdinghausen

Ehe- und Familienberatung

Die neue Adresse:

Bahnhofstraße 20
59348 Lüdinghausen
Telefon: 0 25 91 / 7 87 26
Fax:       0 25 91 / 50 74 11

zur eigenen Webseite Trauernetz-Lüdinghausen

Kreis-Caritasverband Coesfeld

Liudostrasse 13, 59348 Lüdinghausen Tel.: 02591/2350  

  • Senioren-Service - Tag und Nacht: 0180/5645555
  • Mobile Pflege Lüdinghausen: 02591/3005
  • Familienpflege: 02594/950-204
  • Altenerholung: 02594/950-119
  • Kurberatung: 02541/7205-12

Familienhilfe Kinder - Eltern mehr

Frühförderungsberatung mehr

Suchtberatung mehr

Hospiz-Bwegung

Die Hospiz-Bewegung Lüdinghausen/Seppenrade e.V.  ist eine Gruppe von Frauen und Männern aus verschiedenen Berufszweigen, die unabhängig von Konfession und Weltanschauung im Raum Lüdinghausen und Seppenrade (auch in den angrenzenden Gemeinden Olfen und Nordkirchen) für die Hospiz-Idee tätig sind.

Nachdem Initiatoren bereits 2 Jahre lang Hospiz-Arbeit geleistet hatten, wurde am 19.6.2000 der Verein gegründet und hat heute etwa 100 Mitglieder. Circa 30 ehrenamtlich Mitarbeitende nehmen die konkrete Aufgabenerfüllung wahr.

Die Hospiz-Bewegung Lüdinghausen/Seppenrade e.V. ist als gemeinnützig / mildtätig anerkannt und finanziert sich im Wesentlichen  aus Spenden.

Zur Webseite der Hospizbewegung Lüdinghausen-Seppenrade

Offenes Ohr - Sozialbüro der Kirchengemeinden in Lüdinghausen

Wir unterstützen Hilfesuchende unabhängig von Religion und Nationaltät, dabei steht die Förderung der Hilfe zur Selbshilfe im Vordergrund.

Das Offene Ohr ist eine Anlaufstelle für Menschen in Not - gemeinsam suchen wir nach Lösungen.

Wir möchten Menschen in seelischer, körperlicher und materieller Not in Lüdinghausen einen Raum bieten, wo sie ihre erste Begleitung und Klärung ihrer Situation erfahren. Wir bieten einen geschützten Ort in der Gemeinde, um im Gespräch Hilfe zu finden.

Unsere geschulten Mitarbeiter sind zur Verschwiegenheit gegenüber Dritten verpflichtet, so daß für Rat-Suchende ein geschützter Raum zur Verfügung steht. Das Offene Ohr ergänzt bereits bestehende Angebote von ehrenamtlichen und professionellen Hilfsangeboten.

Das bieten wir:

  • Gespräch zur ersten Klärung der Situation
  • Kontakte zu eigenen Kirchengemeinde
  • Information über Beratungsstellen, Hilfsdienste sowie Selbsthilfegruppen vor Ort und Unterstützung, Vermittlung und Kontaktaufnahme
  • Unterstützung in besonderen Situationen (z.B. Lebensmittelgutscheine, Medikamente, Hilfsmittel, finanzielle Unterstützung)
  • Die Unterstützung durch das Offene Ohr orientiert sich an den individuellen Bedürfnissen, Anfrage und Realitäten der Ratsuchenden.
    In konkreten Fällen werden gegen Vorlage des Personalausweises oder Leistungsbescheiden angemessene Hilfen gegeben.
  • Es stehen immer zwei Teammitglieder während der Öffnungszeiten zur Verfügung.

Flyer-Offens-Ohr fileadmin/user_upload/pfarrei/60-Rat-Tat/Flyer/OffenesOhr_Flyer_Lenfers.pdf

Lüdinghauser Tafel

Die Lüdinghauser Tafel ist ein Gemeinschaftsobjekt der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden und wurde 2008 ins Leben gerufen.

zur eigenen Webseite http://luedinghauser-tafel.de/

Palliativnetz Kreis Coesfeld

Wer wir sind und was uns leitet

Der Verein „Palliativnetz Kreis Coesfeld e.V.“ ist ein gemeinnütziger eingetragener Verein, dessen Ziel es ist, die bestmögliche Versorgung und Betreuung schwerkranker und sterbender Menschen in ihrem häuslichen Umfeld zu ermöglichen und deren Angehörige zu unterstützen. Dabei hat der Wunsch des Sterbenden und seiner Familie und Zugehörigen höchste Priorität.
Geleitet von der hospizlichen Haltung und dem Konzept der Palliativversorgung möchten wir dazu beitragen, dass der schwerkranke Mensch die ihm verbleibende Lebenszeit individuell würdevoll gestalten kann.
Bei unserer Arbeit richten wir auch immer den Blick auf die Angehörigen des Sterbenden, um ihnen in dieser schweren Zeit und auch nach dem Tod die Unterstützung zu geben, die sie brauchen und wünschen.
Mitglieder des Vereins sind Ärzte, Pflegedienste, Hospizgruppen, Apotheker, Krankenhäuser, Altenheime u.a., die sich gemeinsam für die bestmögliche Versorgung der Sterbenden und Angehörigen einsetzen sowie engagierte Privatpersonen, die sich mit den Vereinszielen identifizieren und die Arbeit des Vereins unterstützen. 

zur eigenen Webseite https://www.palliativnetz-kreis-coesfeld.de/

Pflegefamilien (WFP)

zur eigenen Webseite https://pflegefamilienglück.de/

Sozialdienst katholischer Frauen Dekanat Lüdinghausen

zur eigenen Webseite http://skf-luedinghausen.de/

Seniorenservice: "Essen auf Rädern"

Stromsparcheck für Menschen mit geringem Einkommen

Konzept
Stetig steigende Energiepreise bedeuten vor allem für Menschen mit geringem Einkommen immer häufiger Stromsperren. Angesichts hoher Abschläge und Nachzahlungen ist das bundesweite Projekt „Stromspar-Check PLUS“ gerade für einkommensschwache Haushalte eine wirkungsvolle Prävention vor Energiearmut. 
In mittlerweile mehr als 140 Städten und Gemeinden sind die geschulten Stromsparhelfer, im Einsatz.
Nun startet die Kirchengemeinde St. Felicitas in Kooperation mit dem Caritasverband  für den Kreis Coesfeld  e.V. in Lüdinghausen die Aktion. 

Umsetzung
Die ehrenamtlichen Stromspar-Teams beraten Haushalte mit geringem Einkommen zu Hause: In einem ersten Besuch werden sämtliche Strom- und Wasserverbräuche aufgenommen. Zusammen mit einer Analyse des Nutzungsverhaltens wird aus diesen Angaben eine individuelle Auswertung erstellt und die entsprechenden Einsparpotenziale berechnet.
Im Zweitbesuch werden kostenlose Energie- und Wassersparartikel im Wert von bis zu 70 Euro sofort vor Ort eingebaut und so effektiv Hilfe zur Selbsthilfe geleistet.

Zielgruppen
•    Bezieher und Bezieherinnen von Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe oder Wohngeld
•    Inhaber eines lokalen Sozialpasses
•    Personen, deren Einkommen unter dem Pfändungsfreibetrag liegt
•    Rentner und Rentnerinnen mit geringem Einkommen
•    Bezieher und Bezieherinnen eines Kinderzuschlags

Ziel
Mit diesen Soforthilfen kann jeder Haushalt jährlich im Durchschnitt bis zu 150 Euro an Energie- und Wasserkosten einsparen. Das eingesparte Geld bleibt dem betreffenden Haushalt erhalten. 
Mit jedem Check werden zudem, über die Lebensdauer der Soforthilfen, rund zwei Tonnen CO2-Emmissionen pro Haushalt vermieden. 

Kontakt
Projektbüro Stromsparcheck+
Christian Kurz
Bahnhofstrasse 20
59348 Lüdinghausen
stromsparcheck@caritas-coesfeld.de

Hotline von 08:30-15:00 Uhr:
02591-208884-3333

Trauernetz Lüdinghausen

Das Trauernetz Lüdinghausen ist ein Zusammenschluß professionell arbeitender Trauerbegleiter/innen aus Lüdinghausen

 

zur eigenen Webseite Trauernetz-Lüdinghausen