Montag der 4. Osterwoche, 4. Mai 2020

WIR ÜBERTRAGEN LIVE AUS DEM  ST. ANTONIUS KLOSTER IN LÜDINGHAUSEN

VIRTUELLER CHORGESANG ZUM OSTERFEST

Eine Mitfeier der Ostergottesdienst ist für  die kirchlichen Chöre der Pfarrei in diesem Jahr leider nur zuhause über das Internet möglich. Unser Regionalkantor Thomas Kleinhenz hat aber auch hier eine Lösung gefunden: Alle Chorsängerinnen und -sänger herzlich eingeladen, bei den Ostergottesdiensten einen „virtuellen“ Gemeinschaftschor zu bilden und in das berühmte „Halleluja“ von Georg Friedrich Händel einzustimmen, das jeweils zum Auszug in der Osternacht und im Osterhochamt gespielt wird.

Für alle, die sich in der verbleibenden Zeit noch musikalisch auf das „Halleluja“ vorbereiten möchten, gibt es auf seiner Internetseite einige Übungsmöglichkeiten! Dabei viel Vergnügen!

GRUSSWORT DES ÖKUMENISCHEN ARBEITSKREISES ZUR OSTERNACHT 2020

Liebe Mitchristen in Lüdinghausen!

In diesem Jahr feiern wir Ostern unter besonderen Vorzeichen: Das hat es in der Geschichte der Christen noch nicht gegeben, dass man sich zur Feier der Auferstehung Jesu Christi nicht treffen und versammeln darf. Umso wichtiger, dass wir die Zeichen, die über Jahrhunderte überliefert und tradiert sind, nutzen! Eines der österlichen Hoffnungszeichen ist die Osterkerze. Hier in Lüdinghausen ist es seit einigen Jahren üblich, dass der ökumenische Arbeitskreis die Osterkerze für die evangelische und katholische Kirche gestaltet und persönlich übergibt. Der Entwurf für diese Kerze entstand noch in Zeiten „vor Corona“. Und doch ist er aktueller denn je:

Der Satz „Ich glaube – hilf meinem Unglauben“ stammt aus dem neunten Kapitel des Markus-Evangeliums. Er wird sich gerade in den aktuellen Zeiten der Isolation bewähren: Wie gelingt es mir als gläubigem Menschen, auch in diesen Tagen Kraft aus meinem Glauben zu schöpfen? Hilft es mir zu wissen, dass ich mit vielen anderen Christen im Gebet verbunden bin? Jeden Abend um 19.30 Uhr läuten die Glocken und verbinden uns untereinander zum Gebet.

Und doch kennt das Zitat aus dem Markus-Evangelium auch den Unglauben, den jede Christin, jeder Christ im Laufe seines Lebens erlebt: Ich habe Zweifel, ob Gott mir wirklich helfen wird. Ich bin mir nicht sicher, ob ein Gebet Linderung bringen kann. Auch der sonst so starke Petrus steht mit großen Zweifeln vor Jesus und wird unsicher, ob sein Vertrauen stark genug ist, dass das Wasser ihn tragen kann.

„Ich glaube – hilf meinem Unglauben!“

Mir persönlich hilft es in diesen Tagen, in meinen Zweifeln und meiner Isolation nicht allein zu sein: ich weiß mich verbunden mit vielen Kindern, die jeden Mittag um 12.00 Uhr mit mir beten. Ich weiß mich verbunden mit meinen Nachbarn, die sich gegenseitig Hilfe anbieten und abends um 19.00 Uhr vom Fenster aus miteinander musizieren. Ich weiß mich verbunden mit vielen Christen, die nach wie vor Gottesdienst miteinander feiern – auch am Bildschirm! Ich weiß mich verbunden mit vielen Menschen in Lüdinghausen, die nach Möglichkeiten suchen, anderen das Leben zu erleichtern und sich gegenseitig zu helfen.

Es tröstet mich zu wissen, dass es in diesem Moment immer jemanden gibt, der gerade stark ist in seinem Glauben; der für mich und für die anderen betet. Vielleicht kann ich ja morgen wieder dieser Mensch sein, der für andere um Kraft und Zuversicht betet?

„Ich glaube- hilf meinem Unglauben!“ – dieser Satz steht inmitten des Logos der Stadt Lüdinghausen. Die Stadt hat uns ausdrücklich die Verwendung dieses Symbols gestattet, weil es für ein Gefühl der Zusammengehörigkeit steht – Zusammengehörigkeit in unserer Burgen-Stadt, Zusammengehörigkeit aber auch als Christen beider Konfessionen in Lüdinghausen.

In diesem Sinn soll die Kerze – in der evangelischen Kirche und in der Felizitaskirche – ein Zeichen für unsere Verbundenheit als Christen in Lüdinghausen sein; und auch ein Zeichen der Hoffnung, in Zeiten der Krise mit- und füreinander zu glauben und gemeinsam in diesem Glauben stark zu sein.

Ich wünsche Ihnen von Herzen den Glauben, dass mit der Auferstehung Jesu das Leid in  unserer Welt gewandelt wird und wir Hoffnung auf ein Neues Leben in Gott haben dürfen.

Möge Gott Sie stärken, begleiten und beschützen! – FROHE OSTERN!!

Im Namen des ökumenischen Arbeitskreises,

Ruth Reiners, Pastoralreferentin St. Felizitas

Gaby Christensen, Prädikantin der ev. Kirchengemeinde

OSTERNACHT 2020 “ZUM NACHLESEN”…