Startseite

Weltgebetstag der Frauen

„Kommt, alles ist bereit, es ist noch Platz!” Dieses Zitat aus dem Lukas-Evangelium rufen uns christliche Frauen aus Slowenien zum Weltgebetstag zu. 

Als lockeren, hinführenden Einstieg bietet die Lüdinghauser Vorbereitungsgruppe für alle Interessierten (beiderlei Geschlechts und aller Konfessionen) am Dienstag, 19.02., von 18:30 Uhr bis etwa 21 Uhr im Stephanuszentrum einen informativen Slowenien-Abend an. Es gibt viele Bilder, aktuelle Berichte zur Situation der Frauen und der Kirchen im nach-sozialistischen EU-Staat, gemeinsame Lieder und die ein oder andere landestypische, kulinarische Köstlichkeit. Um eine Anmeldung im Pfarrbüro bis zum 15.02.  unter Telefonnummer 02591 – 7 95 70 wird gebeten. 

Mit offenen Händen und einem freundlichen Lächeln laden die slowenischen Frauen die ganze Welt und uns in Lüdinghausen und Seppenrade zum Gottesdienst ein:

 Am Freitag, 1. März feiern wir ökumenisch nach ihren Entwürfen um 15 Uhr im Josefshaus, Seppenrade musikalisch unterstützt durch die Flötengruppe um A. Becker und um 15:30 Uhr im Stephanuszentrum, Lüdinghausen, begleitet von der Instrumentalgruppe um P. Evertz.

Der Gottesdienst entführt uns in das Naturparadies zwischen Alpen und Adria: Slowenien, eines der jüngsten und kleinsten Länder der Europäischen Union. Von seinen gerade mal zwei Millionen Einwohner/innen sind knapp 60 % katholisch. Obwohl das Land tiefe christliche Wurzeln hat, praktiziert nur gut ein Fünftel der Bevölkerung seinen Glauben. Bis zum Jahr 1991 war Slowenien nie ein unabhängiger Staat. Dennoch war es über Jahrhunderte Knotenpunkt für Handel und Menschen aus aller Welt, die dem Land ihre Prägungen und Einflüsse gaben. Bereits zu Zeiten Jugoslawiens galt der damalige Teilstaat Slowenien als das Aushängeschild für wirtschaftlichen Fortschritt. Heute liegt es auf der „berüchtigten“ Balkanroute, auf der im Jahr 2015 tausende vor Krieg und Verfolgung geflüchtete Menschen nach Europa kamen. 

Auch unter diesen Eindrücken war es mutig von den Frauen, das Thema “Es ist noch Platz “, zu wählen! Platz besonders für all jene Menschen, die sonst ausgegrenzt werden wie Arme, Geflüchtete, Kranke und Obdachlose. Eine Aufforderung, die sie auch an uns weiter geben.

Nach den Gottesdiensten wird an beiden Orten zum Austausch beim Kaffeetrinken eingeladen. In Lüdighausen wird es wieder den Verkauf Fair-gehandelter Waren geben, passend zur Aufforderung, solidarisch zu sein mit Benachteiligten der einen Welt. Herzliche Einladung an alle Interessierten.